Sie sind hier

Schriftgröße

"politische Irrfahrt in der Förderung des FSJ und BFD verhindern" - sichert Michael Groß (MdB) zu

Im Rahmen der Feierlichkeiten zum 100 Jährigen Jubiläum der Arbeiterwohlfahrt nutzte MdB Michael Groß die Gelegenheit, mit den FSJ/BFD Trägern der AWO (siehe Foto für den Bezirksverband Westliches Westfalen Dominique Hannig (Mitte) und den Landesverband Berlin Christoph Götz) ins Gespräch zu kommen.
Über den persönlichen und zivilgesellschaftlichen Mehrwert der Freiwilligendienste sind sich alle Akteure einig - in den kommenden Wochen der Haushaltsberatungen für den Bundeshaushalt 2020 gilt es der qualitativ hochwertigen Arbeit in der pädagogischen Begleitung und Bildungsarbeit die notwendige finanzielle Absicherung zu ermöglichen.

Insbesondere durch die vor kurzem eingeführte Öffnung der Jugendfreiwilligendienste in Teilzeit, sollen Menschen erreicht werden, die durch besondere Lebenssituationen keinen Vollzeitdienst leisten können. Eine sinnvolle Maßnahme, die gleichzeitig angemessen begleitet werden muss.
Michael Groß sichert zu, sich dafür einzusetzen, diese "politische Irrfahrt in der Förderung des FSJ und BFD" zu verhindern und die angekündigten Mittelerhöhungen mit dem Bundeshaushalt 2020 dauerhaft ab zu sichern.