Sie sind hier

Schriftgröße

Michael Groß im Gespräch mit Freiwilligen der AWO

"Freiwilligendienst ist zwar für die OGS nicht alles, aber dennoch eine unschätzbare Bereicherung.“ Dieses Fazit zieht der Marler SPD-Bundestagsabgeordnete Michael Groß nach seinem Gespräch mit Valmira Recica und Aaron Schaar zu ihrem Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) im Offenen Ganztagsbereich (OGS) der Arbeiterwohlfahrt an der August-Döhr-Grundschule in Marl.

 

Schichtwechsel in der OGS – das FSJ von Aaron Schaar neigt sich dem Ende zu. Dank der reibungslosen Übergabe an seine Nachfolgerin Valmira kann er sich nun voll auf Umzug und Studienbeginn konzentrieren – für ihn geht es jetzt zum Lehramtsstudium nach Potsdam: „Für meine Fachhochschulreife konnte ich mit dem FSJ den praktischen Teil absolvieren. Vorher dachte ich eher an ein wirtschaftliches Studium, nach dem FSJ bin ich aber sicher, dass ich einen Job mit Menschen möchte.“ Mit Valmira hat die OGS eine aufgeschlossene, fröhliche Unterstützung gewonnen, die die Kinder gern zu sportlichen Angeboten motiviert und bereits in den ersten vier Wochen zur gefragten Ansprechpartnerin für viele der 125 OGS Kinder geworden ist.
 

„Es ist toll, mit den FSJ Helfern zusätzliche Angebote für die Kinder zu ermöglichen – ob Sport oder andere Angebote in Kleingruppen. Die hauptamtlichen Kräfte sind natürlich sehr eingespannt im Alltag, da freuen wir uns über junge, frische Unterstützung.“, so OGS-Leiterin Sabine Schmeing und Schulleiterin Braun.

 

Die Wertschätzung dieses Engagements ist nicht nur im Alltag der Freiwilligen Thema: Auch mit vergünstigten ÖPNV Tickets, der Anrechnung für Studienplätze oder Ausbildungsstellen und positiver Bestärkung aus dem eigenen Umfeld sollen junge Menschen darin bestärkt werden, sich ein Jahr mit einem FSJ oder BFD zu engagieren.

 

Michael Groß sieht sich nach dem Besuch in seinem Einsatz für die Freiwilligendienste bestätigt. „Die SPD-Bundestagsfraktion wird sich auch in den jetzt anstehenden Beratungen zum Bundeshaushalt 2020 für eine finanzielle Stärkung dieser Dienste aussprechen.“