Sie sind hier

Schriftgröße

MdB-Gespräche der Hamburger Sportjugend

Im Rahmen der unklaren Finanzierungslage der Freiwilligendienste für die kommenden Jahre, hat die Hamburger Sportjugend im August 2019 mit vier hamburger Mitarbeitern des Bundestages gesprochen.

Wir haben eindringlich auf die ungesicherte Situation der Folgejahre und damit ggf. verbundenen Einbußen auf qualitativer und quantitativer Ebene in der gesamten Freiwilligendienstelandschaft hingewiesen. Ebenso wurde das Thema "Freie Fahrt für Freiwillige" besprochen und auf die nach wie vor unzureichende Wertschätzung der Freiwilligendienstleistenden aufmerksam gemacht.
Es wurde uns von allen Seiten großes Interesse und Bereitschaft zum Einsatz für die Freiwilligendienste signalisiert. Wir wurden aber auch darüber informiert, dass die Bundeshaushaltsdebatte sich scheinbar prioritär mit der Finanzierung anderer "Baustellen" befasst.
Wir vertreten weiterhin die Forderung zur Verstetigung der für das Jahr 2019 zugesicherten Mittel für die Folgejahre sowie den sukzessiven Ausbau der Finanzlage, um auch zukünftig auf qualitativ hohem Niveau Freiwilligendienste in allen Bereichen anbieten zu können.
Die drohenden Einschnitte für junges und gesamtgesellschaftliches Engagement sind inakzeptabel und müssen dringlich von politischer Seite verhindert werden!

Wir bedanken uns sehr herzlich bei Nils Annen und seinem wissenschaftlichen Mitarbeiter Marc Schemmel, Johannes Kars (alle drei SPD), sowie Marcus Weinberg und Rüdiger Kruse (beide CDU) für offene Ohren und offene Worte! 

Hamburger Sportjugend